Prinzip - HIFUS

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Prinzip

 

Untersuchung

Alle Patienten erhalten ein Planungs-MRT des Schädels in Vollnarkose (Allgemeinanästhesie). Das ist notwendig, um Bewegungsartefakte des Kopfes auszuschliessen, eine qualitativ hohe Bildauflösung zu haben und um die Blutgefässe im Hirn in dem Zielgebiet der Behandlung zu sehen

 

Es ist die Anlage eines Halterahmens am Kopf des Patienten in Lokalanästhesie erforderlich, damit man entspannt liegen kann ohne die Position des Kopfes zu verändern.

 

Vorbereitung Ultraschalltransducer

Die korrekte Fokussierung des Ultraschalls in den Zielpunkt ist nur möglich, wenn während der gesamten Behandlungszeit der Kopf in derselben Position sich befindet.

 

Einrichten MRI

Die gesamte Behandlung dauert bis zu 6 Stunden. Der Patient ist wach und sollte nicht an einer Klaustrophobie (Platzangst) leiden.

 

Patientenlagerung

Der Kopf ist in einem Halterahmen fixiert. Eine Silikon Membrane liegt wasserdicht der Kopfhaut an.

 

Intraoperative Planung und Behandlung

Der Neurologe ist mit im MRT und wird zwischen den einzelnen Behandlungsschritten den Patient untersuchen.

 

Behandlung

Die Patienten erhalten optional ein Schmerzmedikament intravenös, um die Behandlung besser tolerieren zu können.

 

Kontrolle

Die Behandlung erfolgt über ein Abfolge von Sonikationen hierbei wird schrittweise die Temperatur im berechneten Zielpunkt erhöht bis auf 60° C. Somit ergibt sich ein gezieltes blockieren und ausschalten einer Nervenbahn beziehungsweise eines Teilkerngebietes innerhalb der Basalganglien.

 

Interoperative Bildkontrolle

Würde der Patient den Kopf auch nur um wenige mm bewegen, ist es nicht möglich, die Temperatur in dem Zielpunkt zu erhöhen.
Ultraschallenergie an einer falschen Stelle im Hirn würde andere funktionell wichtige Hirnareale beeinflussen.

 

Temperaturkontrolle

Ohne Kopfrasur könnten sich kleine Luftblasen unter den Haaren dazu führen, dass die Ultraschallenergie reflektiert wird. Das erschaffen einer kontrollierten Läsion eines kleinen Hirnvolumens (Durchmesser bis maximal 5mm) wäre so nicht möglich.


 

Klinische Untersuchung des wachen Patienten

Die Temperatur des Kühlungswassers in der Umgebung der Kopfhaut beträgt zwischen 16-18°C. Eine vollständige Rasur der behaarten Kopfhaut ist vorgängig notwendig. Die Ultraschallenergie kann  nur über das Wasser von der Ultraschallquelle zum Gehirn übertragen werden.

 

Kontrolle der Läsionsgrösse und des Behandlungsergenisses

Der klinische Effekt der Tremorkontrolle stellt sich sofort nach der Behandlung ein.

 

Nachkontrolle
Die klinischen und bildgebenden Nachkontrollen erfolgen nach 48 Stunden, 1 Monat, 3, 6 und 12 Monaten.

 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü